Die Kunden der deutsch-französischen Bankengruppe Oddo BHF und der Schweizer Privatbank Landolt & Cie sollen künftig ein gemeinsames Angebot an Dienstleistungen nutzen können. Die Verhandlungen über ein Zusammengehen der beiden Institute sind in vollem Gang, es fehlt nur noch die Genehmigung der Aufsichtsbehörden. Das gaben Oddo BHF und Landolt & Cie laut einem Bericht des Portals finews.ch bekannt. Der Zusammenschluss soll in Form eines Aktienaustauschs erfolgen, nicht via Übernahme.

Pierre Landolt und Thierry Lombard, die Hauptaktionäre von Landolt & Cie, sollen auch Aktionäre von Oddo BHF werden, zugleich aber weiterhin Verwaltungsräte von Landolt & Cie bleiben. Die 1780 gegründete Lausanner Privatbank verwaltet derzeit rund drei Milliarden Franken (2,8 Milliarden Euro) an Kundengeld und beschäftigt 70 Mitarbeiter. Drei Viertel ihrer Kundschaft lebt in der Schweiz. Oddo BHF befindet sich mehrheitlich im Besitz des Pariser Bankiers Philippe Oddo.

Abgeblasener Verkauf
Zuletzt hatte Oddo BHF im vergangenen Monat für Schlagzeilen gesorgt, als das Unternehmen beim Verkauf der Seydler Bank einen Rückzieher machte. Eigentlich war der Wertpapiermakler bereits im Oktober 2018 an die Investmentgesellschaft Obotritia Capital gegangen. Vor dem Hintergrund der Coronakrise einigten sich die beiden Parteien allerdings darauf, den Verkauf rückgängig zu machen. Über die Gründe für die Verkaufspläne hatte sich Oddo BHF nie geäußert. (fp)