Die Reduktion des CO2-Ausstoßes gilt als wichtigste Maßnahme gegen den Klimawandel. Dementsprechend spielt das Thema auch für Anleger und Investoren eine große Rolle. Für Privatanleger war es aber bisher kaum möglich, ihre tatsächliche CO2-Ersparnis zu ermitteln. Der österreichische Online-Vermögensverwalter Savity ermöglicht das nun und berechnet erstmals den individuellen CO2-Fußabdruck der nachhaltigen Anlagestrategie Savity Green.

Savity gilt als erster Robo-Advisor beim Nachhaltigkeitslabel FNG und sei nun der erste digitale Vermögensverwalter, der den CO2-Fußabdruck für jede Risikokategorie berechnet, sagt Gründerin und CEO Karin Kisling. "In einem ausgewogenen Savity Green Portfolio beträgt die CO2-Ersparnis pro 10.000 US-Dollar Umsatz eine Tonne – das entspricht einer Autofahrt von 5.000 Kilometern," so Kisling.

50-prozentige CO2-Ersparnis
Berechnet wird dabei der CO2-Fußabdruck anhand der Emissionen jener Unternehmen, die sich im jeweiligen Portfolio befinden. Diese Werte werden dann mit den Daten einer breit gestreuten Anlage ohne Nachhaltigkeitsfilter verglichen. So kommt zum Beispiel das Savity Green Portfolio mit dem Ertrags-/Risikoniveau Ausgewogen auf einen CO2-Ausstoß von 101,41 Tonnen pro Umsatzmillion (in USD), während der breite Markt bei 201,95 Tonnen liegt.

Savity Green verfolgt den ESG-Ansatz und berücksichtigt bei der Auswahl der Anlageprodukte ökologische, soziale, und unternehmerische Aspekte. Savity gehört zu knapp der Hälfte der Bawag Gruppe und wird sowohl an Eigenkunden als auch an Bawag- und Easybank-Kunden vertrieben. (eml)