Die Wiener Privatbank holt einen Bankmanager mit einiger Erfahrung bei Um- und Neupositionierungen an die Spitze. Christoph Raninger wird ab 2020 neuer Vorstandsvorsitzender, teilt das Institut mit. Bisher hat das Haus eine Doppelführung.

Helmut Hardt (59), der die Bank derzeit gemeinsam mit Co-Vorstand Eduard Berger führt, werde in den Ruhestand gehen, heißt es. Berger bleibt in seiner Position, muss aber offenbar hinter Raninger treten. Raninger werde als Vorsitzender die Bank "gemeinsam mit Vorstand Eduard Berger (...) im Sinne von Kunden und Aktionären nachhaltig erfolgreich gestalten", so der Aufsichtsratsvorsitzende Gottwald Kranebitter.

ÖVAG und Hypo Alpe Adria im "Erfahungsportfolio"
Der neue CEO begann seine Bankenlaufbahn in der Bank Austria, wo er über ein Jahrzehnt in unterschiedlichen Funktionen in den Bereichen Risikomanagement, Corporates, Markets und Investment Banking tätig war – zuletzt als Vorstand der UniCredit CAIB AG. Danach wechselte Raninger in den Vorstand der Bawag PSK und wurde von dort seitens der Republik Österreich in die Österreichischen Volksbanken AG (ÖVAG) berufen. Dort gestaltete er im Zuge der Teilverstaatlichung die Restrukturierung des in Schieflage geratenen Volksbankensektors mit.

Ab 2015 war Raninger als Vorstandsvorsitzender der Austrian Anadi Bank für deren Neuausrichtung verantwortlich. Hinter Anadi steht die ehemalige Hypo Alpe Adria, die von der indischen Investorenfamilie Kanoria übernommen wurde. Auch dort musste Raninger Altlasten bewältigen. Erst in der Vorwoche hatte er seinen Abschied von Anadi bekannt gegeben. Bei der Wiener Privatbank will er die Positionierung im Immobilienbereich ausbauen. Die Bank soll "Marktstellung einnehmen, welche in der Form nicht besetzt ist", so Raninger. Seine Bestellung fügt sich damit in das Bestreben der Bankeigner, nach einem gescheiterten Verkaufsversuch neu durchzustarten (FONDS professionell ONLINE berichtete)

Von Conwert zur Privatbank
Der scheidende Helmut Hardt war rund 15 Jahre im Vorstand der Wiener Privatbank und hat 35 Jahre Erfahrung im Immobilien- und Finanzbereich. Hardt kam im Jahr 2005 in das Institut "nach seiner maßgeblichen Mitwirkung am Aufbau der börsenotierten conwert SE". Er habe die Bank geprägt und zu einem Spezialinstitut für Immobilien- und Kapitalmarktinvestments aufgebaut, so die Dankesworte der Bank. Durch die Integration der Valartis Bank habe er den regionalen Fokus auf den angloamerikanischen Raum sowie CEE und CIS Staaten erweitern können. (eml)