Das 2019 in Wien gegründete Startup SignD Identity GmbH teilt Ende Juli mit, dass die Investoren der Venture-Capital-Plattform Primecrowd eine Million Euro in den Ausbau ihrer Aktivitäten investieren wird. Laut Presseaussendung soll das Kapital in die weitere Produktentwicklung und den internationalen Vertrieb fließen. Die Lösungen des Unternehmens widmen sich dem digitalen Onboarding von Bank- und Versicherungskunden sowie Kunden einiger anderer Branchen unter Einhaltung aller rechtlichen Vorschriften.
 
Mit seiner Lösung, so SignD, werden bestehende Probleme bei der Identifikation von Kunden in allen denkbaren digitalen Geschäftsprozessen geschlossen, wobei dazu lediglich ein handelsübliches Smartphone benötigt werde. SignD decke dabei den gesamten Nachweis- (KYC) bzw. Onboarding-Workflow ab – von der Identifizierung der Person über die Adress-Validierung bis hin zu weiteren (Sanktions-) Prüfungen wie "Anti Money Laundering" (AML) oder "Politically Exposed Person" (PEP). In Kürze folgen weitere Dienste, wie die "Qualifizierte Elektronische Signatur" (QES).

Typische Anwendungsfälle sind die Eröffnung eines Bankkontos, der Abschluss eines Telefonvertrages sowie die Registrierung auf einer (Reise-) Buchungs- oder Spieleplattform. Ein solcher Identitätsnachweise ist für mehr als 200 Länder und Regionen anhand von mehr als 7.000 behördlichen Dokumenten möglich. (gf)