Die Wiener Börse erweitert ihr Finanzbildungsangebot um eine Initiative zum Thema Green Financial Literacy mit neu gestalteten und digitalen Unterrichtsmaterialien, die ab sofort zur Verwendung verfügbar sind. Außerdem ergänzen sieben neue Lehrgänge und Seminare der Wiener Börse Akademie mit einem verstärkten Onlineangebot das Programm für das kommende Jahr. Darüber hinaus unterstützt die Wiener Börse die "Nationale Finanzbildungsstrategie", initiiert vom Bundesministerium für Finanzen und Finanzminister Gernot Blümel, mit Expertise und Materialien. Die nächsten Schritte dazu werden noch im September präsentiert.

"Investieren ist die aktive Form des Mitbestimmens und der Teilhabe in einer modernen sozialen Marktwirtschaft. Dazu ist aber Wissen in diesem Bereich unerlässlich. Mit diesem Wissen kann jeder dazu ermächtigt werden, sich selbstbewusst den unterschiedlichen Anlageformen zuzuwenden und die eigenen Finanzen in die Hand zu nehmen. Ziel ist es mit unserem breiten Angebot, Anlegern eine gute Chancen-Risiko-Abwägung zu ermöglichen", so Christoph Boschan, CEO der Wiener Börse AG.

Nachhaltiges Börsenwissen für Schüler
Unter dem Namen "börse4me" wird Unterrichtsmaterial für die Schultypen AHS sowie BMHS kostenlos zur Verfügung gestellt. Der modulartige Aufbau ermöglicht es Lehrern die Inhalte gemäß dem jeweiligen Schultyp zielgerichtet im Unterricht einzusetzen. Seit Frühjahr 2021 sind alle Inhalte auch auf der Lernplattform lms.at als interaktive E-Books verfügbar. Damit wird der durch Homeschooling und Distance Learning erhöhten Nachfrage nach digitalen Unterrichtsmaterialen Rechnung getragen. In bisher fünf Lernmodulen können die Grundlagen zum Kapitalmarkt sowie das "1x1 der Börse" erlernt werden. In Kooperation der Initiative Green Financial Literacy des Klimaschutzministeriums (BMK) wird das Angebot der Unterrichtsmaterialen nun um ein sechstes Modul mit dem Namen "Zukunftsorientiert und verantwortungsvoll veranlagen" ergänzt. Dabei werden Kompetenzen zum Nachhaltigkeitsansatz ESG (Environment – Social – Governance) sowie Kriterien für die Auswahl von nachhaltigen Anlageprodukten und das Treffen von Veranlagungsentscheidungen vermittelt.

"Nachhaltiges Wirtschaften und der Umgang mit Geld sind zentrale Themen im Unterricht, um Jugendliche gut auf ihr weiteres Leben vorzubereiten. Mit dem neuen Modul bringen wir diese beiden Bereiche zusammen und tragen dazu bei, Nachhaltigkeit auch im Veranlagungsbereich zu stärken", so Johannes Lindner vom Zentrum für Entrepreneurship Education und wertebasierte Wirtschaftsdidaktik der KPH Wien/Krems. "Wir zeigen Jugendlichen damit, dass sie mit ihren Entscheidungen dazu beitragen können, Veränderungen voranzutreiben und die Zukunft im Rahmen ihrer Möglichkeiten positiv mitzugestalten", setzt Gerald Fröhlich von IFTE.at fort. Die beiden Pädagogen wirkten bei der Gestaltung des Moduls mit. (gp)