Sagen wir's mal so: Man kann ihren Urteilen nicht blind vertrauen, aber ohne sie geht es auch nicht. So ambivalent jedenfalls erscheint das öffentliche Bild der Bonitätswächter. Auf der einen Seite monieren Kritiker die Dominanz der "Großen Drei" und vermuten, vielleicht nicht ganz zu Unrecht, Interessenkonflikte. Immerhin bezahlen Emittenten für die Ratings von Standard & Poor's, Moody's, Fitch & Co, und nicht etwa die Investoren, so das Argument. Daher wurde der Ruf nach strikter Regulierung lauter – und auch erhört. Zudem sollen neue Anbieter auf den Markt kommen und das Oligopol brechen.

Auf der anderen Seite bestärken Investoren und Notenbanken die Branchengrößen in ihrer Marktmacht, indem sie deren Urteile zum Maßstab ihres Investierens machen. Wie gut kennen Sie sich mit den großen Ratingagenturen und den jungen Herausforderern aus? Testen Sie im Quiz Ihr Wissen. Die Redaktion wünscht viel Erfolg!