Per 27. Juli 2020 steckten in den ETFs von Han-ETF nach Unternehmensangaben 509 Millionen US-Dollar, was einer Wachstumsrate von 600 Prozent im Halbjahresrückblick entspreche. Die erst 2017 von den ETF-Spezialisten Hector McNeil und Nik Bienkowski gegründete Gesellschaft wendet sich an Vermögensverwalter, die mit eigenen ETF-Lösungen in Europa auftreten wollen, bisher jedoch nicht über die technische und rechtliche Infrastruktur dafür verfügen. Dass sich das lohnen kann, zeige der der erste über die Han-ETF-Plattform lancierte Fonds. Der EMQQ Emerging Markets Internet & E-Commerce UCITS ETF ist mittlerweile 100 Millionen US-Dollar schwer und wies im laufenden Jahr die stärkste Wertentwicklung unter allen Schwellenmarktstrategien weltweit auf – seine Ein-Jahres-Performance lag bei zuletzt 47 Prozent.

Die Volumsexplosion im laufenden Jahr verdankt die ETF-Plattform dennoch einem anderen Produkt: The Royal Mint Physical Gold ETC (RMAU). Dieser Fonds wurde erst im Februar 2020 aufgelegt und zeichnet sich dadurch aus, dass das hinterlegte Gold außerhalb des Londoner Banken- und Clearingsystems in den Tresoren der Royal Mint in Wales verwahrt wird. The Royal Mint ermöglicht Investoren dabei auch die physische Auslieferung des Goldes in Form von Barren oder Münzen.

Han-ETF hat derzeit fünf Vermögensverwalter als Kunden auf der Plattform, die bisher sechs ETFs und einen ETC aufgelegt haben. (gf)