Der Fondsanbieter Investec Asset Management wird sich im Zuge der Abspaltung vom Mutterhaus Investec in Ninety One umbenennen. Dies teilte die südafrikanisch-britische Gesellschaft mit. Die Loslösung von der Bank seit im Zeitplan und für das erste Quartal 2020 angesetzt. Dann will sich die Fondsgesellschaft auch offiziell umbenennen. Mit dem Namen Ninety One will der Asset Manager auf seine Geschichte Bezug nehmen. Das Haus wurde im Jahr 1991 in Südafrika gegründet.

Im Herbst 2018 hatte der Mutterkonzern Investec angekündigt, seine Asset-Management-Einheit auszugliedern und separat auf dem Parkett zu notieren. Die Aktien der Gruppe sind an den Börsen Johannesburg und London notiert. Auch die Fondseinheit soll an diesen Handelsplätzen geführt werden. Die Synergien zwischen der Fondssparte und den anderen beiden Bereichen, Spezialbankgeschäfte und Wealth Management, seien gering, begründete das Unternehmen damals den Schritt. Der Asset Manager verwaltet ein Vermögen von rund 133 Milliarden Euro.

Zebra-Symbol verschwindet
Im Zuge des Spin-offs und der Umbenennung wird Ninety One auch das vertraute Logo des Hauses, ein Zebra, aufgeben. Das Tier sei in der Finanzwelt fest mit dem Mutterkonzern Investec verbunden. Es sei ein wichtiger Schritt in die Selbstständigkeit, dass sich die Fondsgesellschaft ein eigenes Markenzeichen aufbaue. Auch das Sortiment soll nach und nach umbenannt werden. An den Strategien sowie bei den Ansprechpartnern werde sich nichts ändern, versicherte der Anbieter.

"Als wir 1991 mitten im gesellschaftlichen Umbruchprozess in Südafrika begannen, kam mit den Herausforderungen auch die Chance, in eine bessere Zukunft zu investieren" erläutert Investec-AM-Gründer und Chef Hendrik du Toit. "Teil dieser Veränderung zu sein hat uns zu dem gemacht, was wir heute sind." (ert)