Nach der DACH-Region und dem Markteintritt in Italien überträgt das Versicherungs-Startup Wefox seine Strategie nach Spanien. Dazu wurde eine Kooperation mit dem Makler Ferrer & Ojeda vereinbart, wie Wefox mitteilt. Ferrer & Ojeda sei eines der größten familiengeführten Maklerunternehmen Spaniens mit Hauptsitz in Barcelona und weiteren Niederlassungen in anderen Landesteilen.

Die Spanier verfolgen mit der Kooperation zwei Ziele: zum einen die Optimierung der CRM-Strategie für das Privatkundengeschäft, zum anderen ein besseres Service- und Produktangebot auf technologischer Basis, wie Ferrer & Ojeda in einer Pressemitteilung zitiert wird. 

125 Millionen US-Dollar frisches Geld
Wefox ist ein digitaler Marktplatz, der Versicherungsunternehmen und Makler verbindet und technologische Lösungen bietet, die den Kunden Versicherungen einfach zugänglich machen sollen. Nach eigenen Angaben zählt die Plattform mehr als 400.000 Kunden und 1.500 Makler. Die Wefox Group ist die Muttergesellschaft des Digitalversicherers One und Wefox. Das Unternehmen geht auf die 2014 von Julian Teicke, Fabian Wesemann, Teodoro Martino und Dario Fazlic gegründete Firma Finance Fox zurück, die sich mit der Digitalisierung und Verwaltung von Versicherungsverträgen einen Namen machte.

Vor kurzem hat die Wefox Group in einer sogenannten "Series B"-Finanzierungsrunde 125 Millionen US-Dollar gesammelt. Es habe sich um die größte Finanzierungsrunde für ein europäisches Insurtech gehandelt, so das Unternehmen. (eml)