Bereits seit einiger Zeit ist bekannt, dass sich die Allianz Gruppe in Österreich auf die Vermögensverwaltung konzentriert und der Investmentbank den Laufpass gibt: Die Allianz Investmentbank AG, die für das Depot- und Einlagengeschäft zuständig ist, sowie für den Vertrieb von Investmentfonds, wird bis Ende 2020 mit ihrer Tochter Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH (KAG) verschmolzen. Nun hat das Unternehmen neue Banken für das Depotgeschäft vorgestellt.

Im Privatkundenbereich wird die Capital Bank (Grawe Gruppe AG) ein strategischer Partner, im institutionellen Bereich ist die Erste Group Bank AG neuer Bankpartner der Allianz Gruppe in Österreich. Das teilt das Unternehmen mit.

Name der KAG bleibt
Der Fondsvertrieb werde in der KAG angesiedelt sein, sagte ein Sprecher gegenüber FONDS professionell ONLINE. Der Name der KAG bleibe bestehen. "Die Veranlagungen bleiben ebenso wie die Betreuung durch die Allianz unverändert", so der Sprecher.

Der Konzern will in Österreich seine "Kernkompetenz im Asset Management" stärken. Man konzentriere sich künftig auf die Vermögensverwaltung, heißt es. Die Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH verwaltet 134 Investmentfonds mit einem Gesamtvolumen von mehr als 12 Milliarden Euro. Kunden würden in den kommenden Monaten Informationen zur weiteren Vorgehensweise erhalten. (eml)