Im Juli wurde bekannt, dass die in Wien börsenotierte Bawag den in Salzburg angesiedelten Onlinebroker Hello Bank (Eigenschreibweise "Hello bank!") von der BNP Paribas kauft. Nun ist die Übernahme abgeschlossen, wie das Unternehmen mitteilt.

Hello Bank Österreich sieht sich mit 80.000 Anlegern und einem Kundenvermögen von gut acht Milliarden Euro als Marktführer unter den hiesigen Online-Brokern. Die Marke soll nach einer Übergangsphase aufgelassen werden – der Broker werde dann unter dem Namen easybank weitergeführt. Aufrecht bleibt hingegen der Standort in Salzburg. "Es kommt zu keiner Übersiedlung nach Wien", sagt ein Bawag-Sprecher gegenüber der Redaktion.

Easy und Bawag: Technisch ein Institut
Die Easybank, die rund 1,3 Millionen Kunden mit Girokonten, Sparprodukten, Kreditkarten, und Verbraucher- und Wohnbaukrediten serviciert, war gut zwei Jahrzehnte eine eigenständige Onlinetochter der Bawag. Im Jahr 2019 wurde die Easy-Banklizenz aufgelassen; seitdem ist die Online-Schiene nur noch eine Marke der Bawag. Relevant ist das bezüglich der Einlagensicherung, über die sich viele nach den Bankpleiten in den Jahren 2020 und 2021 wieder Gedanken machen. Eine gemeinsame Banklizenz bedeutet: Wer Geld bei Bawag und Easybank liegen hat, dessen Einlagen werden zusammengerechnet; im Sicherungsfall würden insgesamt nur ein Betrag bis zur Maximalhöhe von 100.000 Euro erstattet. (eml)