Das österreichische Immobilienunternehmen UBM Development hat eine "sustainability-linked-Anleihe" begeben, die mit einer Stückelung von 500 Euro auch für Retail-Anleger gedacht ist. Der Senior Bond (AT0000A2QS11) mit einer Laufzeit von fünf Jahren (Verzinsung 3,125 % p.a.) im Volumen von über 150 Millionen Euro enthält einen "Nachhaltigkeits-Link". Soll heißen, seine Verzinsung ist mit der ESG-Bewertung bei den Ratingagenturen ISS und EcoVadis verknüpft: Für jedes Jahr, in dem es der UBM nicht gelingt, gewisse ESG-Ratingschwellen sowohl von ISS als auch von EcoVadis nicht zu erreichen, zahlt sie einen Aufschlag von 0,10 Prozent auf den Rückzahlungsbetrag, wie aus den Basisinformationen hervorgeht. Das wären also bei einem Anteilsschein von 500-Euro 50 Cent für jedes Jahr, in dem die Schwelle nicht erreicht wurde. Fälligkeitstag der Anleihe ist der 21.05.2026.

Erste Nachhaltigkeitsanleihe für Privatanleger
Es handle sich um die erste auf Privatkunden ausgerichtete nachhaltigkeitsorientierte Anleihe im Euroraum, so Lukasz Januszewski, RBI-Vorstand für Markets & Investment Banking. Die RBI hat die UBM beim Emissionsprozess begleitet. 

Die Anleihe wurde laut den RBI-Angaben im Rahmen eines Umtauschangebots für Anleger der UBM-Anleihe 2017 – 2022 sowie eines Bar-Zeichnungsangebots platziert. Vom Bar-Zeichnungsangebot wurden 40 Prozent bei Fonds, Vermögensverwaltern und Versicherungen platziert, 32 Prozent wurden von Privatanlegern und 17 Prozent von Privatbanken gezeichnet, elf Prozent von Kommerzbanken. Die Anleihe wurde in Österreich, Deutschland und Luxemburg im Rahmen eines öffentlichen, prospektpflichtigen Angebots und in weiteren Staaten im Rahmen einer Privatplatzierung zur Zeichnung angeboten. (eml)