Wien hat ein neues Finanzberatungsunternehmen: Eva Marchart, einst CEO der Raiffeisen Centrobank (RCB) hat sich mit Afom Advisors selbständig gemacht. Marchart wird von Alexander Sablatnig als Senior Manager unterstützt. Das teilt das jüngst gegründete Unternehmen mit.

Afom spezialisiert sich auf Family-Office-Dienst­leistungen und will Schnittstelle zwischen Banken, Beratern und Kunden sein. Zum Service-Portfolio des neuen Unternehmens gehören einer Aussendung zufolge: die Auswahl von Banken und Vermögensberatern, eine laufende Kommunikation mit diesen in allen Finanzfragen, Office-Leistungen bis hin zu ganzheitlichem Vermögenscontrolling, Risikomanagement und Reporting. Ganzheitlich bedeute vor allem, dass sogenannte "Non-Bankables" ebenfalls berücksichtigt werden. Darunter fallen als Assets Immobilien, Beteiligungen und Kunstsammlungen. Als Dienstleistung wird auch die Begleitung von Kunden bei wohltätigen oder philanthropischen Aktivitäten angeboten.

"Betreuungslücke" schließen
Das Unternehmen will damit in einer "Betreuungslücke" tätig werden, die die Banken hinterlassen, weil sie individuelle Services angesichts von Konstendruck und Regulierungen einschränken. Der Länderfokus liegt auf Kunden aus Europa, den USA und Israel. Man nehme den Kunden "die mittlerweile oft als Bürde empfundene Kommunikation mit Banken ab" und schaffe "Performance-Messung über alle Asset-Kategorien", heißt es. "Dies soll insbesondere auch Kunden entlasten, die sich bisher unterhalb der Rentabilitätsschwelle eines klassischen Family-Offices befunden haben", so Marchart.

Senior Manager Sablatnig (38) kommt von der Kathrein Privatbank, für die er als Private Banker tätig war. Marchart war bis 2014 in der RCB, der Investmentbank der Raiffeisen Bankengruppe, tätig. Danach war sie Geschäftsführerin der Centrotrade Holding GmbH. (eml)