Das größte Meeting- und Konferenzhotel Österreichs hat seinen Besitzer gewechselt. Der Verkauf des Hilton Vienna am Stadtpark um mehr als 370 Millionen Euro sei abgeschlossen worden, teilt das Wiener Immobilienunternehmen Invester United Benefits mit, das den Prozess begleitet hat.

Erworben hat die Immobilie der Münchener Investmentmanager und Immobilienfondsinitiator Wealthcore Investment Management GmbH für ein südkoreanisches Investmentkonsortium. Verkäufer sind die zwei Wiener Family Offices Betha Zwerenz & Krause und APM Holding. Sie hatten das Hotel der Raiffeisen Zentralbank (RZB) im Jahr 2016 abgekauft. Damals war ein Preis von knapp 200 Millionen Euro kolportiert worden.    

Das Hilton Vienna hat laut der Aussendung eine Gesamtnutzfläche von rund 50.000 Quadratmetern auf insgesamt 15 Stockwerken. Das 1975 eröffnete Hotel wird derzeit bei laufendem Betrieb modernisiert und ausgebaut. Nach dem Umbau soll das Hotel rund 660 Zimmer, davon 70 Suiten beherbergen.

Über Wealthcore
Die Wealthcore Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in München beschäftigt sich hauptsächlich mit Kauf, Management, Wertsteigerung und Verkauf von Immobilien. Bisher wurden nach Eigenangaben Transaktionen in Höhe von mehr als drei Milliarden Euro in Europa umgesetzt. Die Investoren sind deutsche und internationale Pensionskassen, Versicherungen und Family Offices sowie weitere ausländische, institutionelle Investoren. (eml)