Die Deutsche Bank hat in ihrem Heimatmarkt im Geschäftsbereich Wealth Management die bisherige Doppelspitze abgeschafft. Daniel Kalczynski und Anke Sahlén, die 2016 zusammen Joachim Häger abgelöst hatten, sind nun Teil des größeren europäischen Teams, das aus insgesamt acht Personen besteht. Entsprechende Berichte eines Branchendienstes hat die Bank FONDS professionell ONLINE auf Anfrage bestätigt. Der Umbau, bei dem übrigens sämtliche Länderchef-Positionen abgeschafft wurden, geht auf Claudio de Sanctis zurück, den neuen Europachef des Wealth-Management-Bereichs.

Demnach ist Sahlén nun neue Leiterin für die Mitte, den Osten und den Westen Deutschlands. Leiter der Region Nord & Nordwest ist Frank Schriever, während Stephan Jugenheimer dem Bereich Süd & Südwest vorsteht. Kalczynski ist dagegen der neue Leiter "Europäische Finanzintermediäre (FIM) und Multi Family Offices (MFO)" und damit unter anderem für das Geschäft der Deutsche Oppenheim Family Office verantwortlich.

Die übrigen Leiter unter de Sanctis sind laut der bestätigten Meldung Roberto Parazzini (Region Süd- und Westeuropa), Marco Pagliara (Großbritannien, Skandinavien, Luxemburg, der Schweiz, Schwellenländer), Alessandro Caironi, der die Hochvermögenden betreuen wird, und Caroline Kitidis als Leiterin Institutionelle Kunden. (jb)