Die Union Bancaire Privée (UBP) hat laut Mitteilung eine strategische Partnerschaft mit dem Aktienspezialisten Bell Asset Management (Bell AM) geschlossen. Der australische Vermögensverwalter ist vor allem auf kleinere und mittlere Unternehmen spezialisiert. Im Rahmen der Kooperation sollen Kunden der Schweizer Privatbank Zugang zu den Fonds von Bell AM erhalten. Das australische Unternehmen wiederum werde die Vertriebskanäle der UBP in Europa, im Nahen Osten und in Asien nutzen können.

UBP meldet weiter, dass sie, nach Standorten in Hongkong, Schanghai, Taipeh und Tokio,  kürzlich über ihre Tochter in Hongkong eine australische Niederlassung zur Unterstützung dieser neuen Partnerschaft eröffnete. Sie steht unter der Leitung von Olivier Marion, der zum Head of Business Development für Australien ernannt wurde. "Dank dieser Partnerschaft wird die UBP ihre Flaggschiff-Strategien im Asset Management nun auch in Australien vermarkten können. Dazu zählen insbesondere globale Anlagelösungen in Anleihen, darunter Hochzins-, Wandel-, und Schwellenmarktanleihen sowie Hedgefonds, Katastrophenanleihen, Privatmarkt-Lösungen und ESG- und Impact-Anlagen", heißt es weiter in der Meldung.

Gemeinsames Wachstum 
"Dies ist ein günstiger Zeitpunkt für diese Partnerschaft, um institutionellen Investoren in Australien eine breite Palette solider Lösungen anzubieten", sagt Nicolas Faller, Co-Chef Asset Management und Head of Institutional Clients der UBP. "Die UBP und Bell AM haben viele Gemeinsamkeiten, nicht nur in puncto Investmentansatz, sondern auch im Hinblick auf die Unternehmenskultur, da sich beide aus Familienunternehmen entwickelt haben." Ned Bell, Chefanlagestratege bei Bell Asset Management, ergänzt: "Bell AM wird dadurch langfristige Beziehungen zu dem sehr wichtigen und wachsenden Kundenstamm in Asien, Europa und dem Nahen Osten aufbauen können. Wir sehen dieser Zusammenarbeit mit einem gleichgesinnten progressiven Partner wie der UBP zuversichtlich entgegen, um in den kommenden Jahren gemeinsam zu wachsen." (jb)