Der Bereich der Immobilieninvestments dominiert seit einigen Jahren den österreichischen Markt für Crowdinvestments. 2019 lag der Anteil des Immobilienbereichs bereits bei 82 Prozent. Von den 142 Funding-Projekten ging es im vergangenen Jahr bei 108 um Immobilienfinanzierungen. Kein Wunder, dass in diesem Bereich laufend neue Plattformen entstehen. Das jüngste Beispiel ist die kürzlich gegründete Recrowd-Plattform. Der Crowdinvesting-Pionier Conda und der Immobilien-Spezialist Remax haben sich zusammengetan und die neue Plattform Anfang Juni gegründet. 

Conda bietet dabei das technologische Fundament der Recrowd-Plattform als auch einen Zugriff auf über 30.000 Personen aus dem Investorennetzwerk. Conda hat bereits über 110 Projekte für Startu-ps und KMU mit einem Gesamtvolumen von über 30 Millionen Euro und auch großvolumige digitale Finanzierungsrunden wie beispielsweise für das neue Allianz Stadion des Fußballvereines SK Rapid oder das ehemalige Austria-Wien-Stadion erfolgreich umgesetzt. Zudem wird auf das Maklernetzwerk und die langjährige Erfahrung im Immobiliensektor von Remax zurückgegriffen. 2019 wurde über das Netzwerk ein Transaktionswert von 1,875 Milliarden Euro an Immobilien in Österreich vermarkten. 

Der neue Anbieter versteht sich dabei als Full-Service-Anbieter und möchte alle Stufen der Wertschöpfungskette im Immobiliensektor abdecken. Von der Grundstücksuche über die Realisierung bis hin zur Vollverwertung der Immobilie werden für Bauträger und Projektentwickler alle Bereiche von Recrowd abgedeckt. Eine Investition in Immobilienprojekte ist ab 250 Euro möglich.

Erstes Projekt 
Mit "Bad Pirawath – Wohnen am Wiesengrund“ bietet die Plattform bereits das erste Projekt an. In Bad Pirawarth im niederösterreichischen Weinviertel, entstehen auf einer ca. 16.000m² großen Liegenschaft insgesamt 45 Wohneinheiten der Actimmo Liegenschaftsentwicklungs GmbH. Laut Angaben des Unternehmens sind von den 45 Wohneinheiten bereits 80 Prozent fix verwertet. Auf Grund der anhaltend starken Nachfrage wird die Vollverwertung im Sommer 2020 erwartet. Investoren wird ein Nachrangdarlehen mit einer Laufzeit von drei Jahren angeboten, der Basiszinssatz liegt bei 7,5 Prozent. (gp)