"Best Recruiters", die größte Recruiting-Studie im deutschsprachigen Raum, hat zum zehnten Mal die Personalgewinnungs-Qualität österreichischer Unternehmen und Institutionen analysiert. Dabei zeigt sich, dass die Qualität des Recruitings über die Jahre konstant gestiegen ist, obwohl jedes Jahr mehr Kriterien abgeprüft werden.

Insgesamt sind 243 Einzelkriterien getestet worden – von der Menüführung der Karriere-Website über Youtube-Channels und Social-Media-Aktivität bis zum Inhalt der Online-Stellenanzeige werden alle Recruiting-Maßnahmen der Unternehmen auf Herz und Nieren untersucht. Das Herzstück der Studie ist die Analyse der Bewerbungsresonanz, dazu werden an jeden Studienteilnehmer vier Bewerbungen versendet und  die Geschwindigkeit und der Inhalt der Rückmeldungen danach analysiert. Eine überraschende Erkenntnis der aktuellen Untersuchung war, dass Unternehmen gerade Social Media und den persönliche Kontakt oft vernachlässigen.

Die Gewinner
Zum zweiten Mal in Folge konnte sich Herold Business Data an der Spitze der 521 getesteten Unternehmen aus 34 Branchen platzieren, mit einem Ergebnis von 95,5 Prozent der Gesamtpunkte. Mit 94,5 Prozent liegt nur knapp dahinter der Vorjahresdritte, die Eurest Restaurationsbetriebs-GmbH. Um hervorragende zehn Plätze gesteigert hat sich in diesem Jahr die Erber Group und landet auf dem dritten Platz.

Als beste Branche erweist sich einmal mehr Unternehmensberatung/Wirtschaftsprüfung, auf dem zweiten Platz liegen erneut die Personalberater, auf Platz 3 schafft es dieses Jahr die Branche IT/Software/Telekommunikation. Die Unternehmen aus dem Bereich Banken und Versicherungen haben es dieses Jahr allerdings nicht unter die Top-10 geschafft. Als bestes Unternehmen liegt die Vienna Insurance Group AG Wiener Versicherung Gruppe auf dem 15. Platz. Wie sich die anderen Unternehmen aus dem Finanzsektor geschlagen haben, zeigen wir Ihnen in unserer Fotostrecke oben. (gp)


Über die Studie
"Best Recruiters" untersucht regelmäßig die Recruiting-Qualität der jeweils 400 Top-Arbeitgeber in Österreich (seit 2010), Deutschland (seit 2011) und der Schweiz (seit
2013). Zielsetzung der für die einzelnen Länder jährlich durchgeführten, wissenschaftlich fundierten und repräsentativen Studien ist es, sowohl die Bewerber-Ansprache als auch den Bewerber-Umgang im deutschsprachigen Raum konzeptionell und operativ weiter zu professionalisieren. Die 400-500 umsatz- und mitarbeiterstärksten Unternehmen jedes Landes sind automatisch Teil der untersuchten Stichprobe, jeder andere Arbeitgeber hat die Möglichkeit, per Erhebungsauftrag freiwillig an der Studie teilzunehmen. Anhand von 243 Kriterien wurden auf wissenschaftlich fundierter Basis die Recruiting-Aktivitäten in folgenden Erhebungskategorien gemessen und ausgewertet: Karriere-Website, Social Media, Mobile-Recruiting, Online-Stellenausschreibung, Bewerbungsresonanz, Bewerber-Kontaktaufnahme per E-Mail und per Social Media, Talent Relationship Management sowie Usability im Bewerbungsprozess.