Mancher erfahrene Fondsmanager geht zwar seit 20 Jahren ins gleiche Büro, verwaltet das gleiche Portfolio und trägt vielleicht sogar den gleichen Titel, bekommt aber dennoch alle paar Jahre eine neue Visitenkarte – sei es, weil sein Arbeitgeber übernommen wurde, das Logo ein Redesign bekommt oder sich seine Firma einen neuen Namen gibt. Das kommt gar nicht so selten vor. Zuletzt musste sich Standard Life Aberdeen nach dem Verkauf der Marke Standard Life umbenennen. Die Wahl der Schotten fiel zeitgemäß und Twitter-tauglich auf "Abrdn", wie der Anbieter vor wenigen Tagen mitteilte – versehen mit dem Hinweis, der Markenname solle bitte "Aberdeen" ausgesprochen werden.

Diese jüngste Umfirmierung ist ein guter Anlass für einen Blick zurück auf ausgewählte Rebranding-Aktionen der Fondsbranche. FONDS professionell ONLINE testet, wie gut Ihr Gedächtnis für Firmennamen in der Asset-Management-Branche ist. Die Redaktion wünscht viel Erfolg!