Bei der Raiffeisen Raiffeisenlandesbank OÖ blickt man auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2021 zurück. "Wir konnten trotz eines herausfordernden Umfelds durch die Corona-Pandemie ein hervorragendes Ergebnis zum Halbjahr erzielen. Einerseits spiegeln sich darin der aktuelle konjunkturelle Aufschwung und das Comeback der Wirtschaft wider. Andererseits bestätigen die guten Ergebnisse im operativen Geschäft aber auch unseren Weg der intensiven Betreuung und Kundenorientierung", kommentiert Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank OÖ (RLB OÖ), die Halbjahresbilanz. 

Operatives Geschäft auf hohem Niveau 
Einen wesentlichen Beitrag zum guten Ergebnis im ersten Halbjahr 2021 hat das operative Geschäft geleistet. Das Finanzierungsvolumen (Forderungen an Kunden) befindet sich per 30. Juni 2021 mit 24,5 Milliarden Euro weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Ähnliches gilt für die Einlagen (Verbindlichkeiten gegenüber Kunden), die zur Jahresmitte bei 12,2 Milliarden Euro liegen. Das erfolgreiche operative Geschäft lässt sich auch an den Steigerungen bei Zinsüberschuss (+6,3 Prozent, das entspricht 11,9 Mio. Euro) und Provisionsüberschuss (+15,7 Prozent, das entspricht 13,7 Mio. Euro) ablesen. Die Konzernbilanzsumme der Raiffeisenlandesbank OÖ konnte im ersten Halbjahr 2021 erstmals die 50-Milliarden-Euro-Schwelle überschreiten. Im Vergleich zu Ende 2020 konnte sie um 4,2 Prozent gesteigert werden und befindet sich damit per Ende Juni 2021 bei 50,6 Milliarden Euro. 

Nachhaltige Investments boomen 
Sehr stark entwickelte sich aber auch der Fondsabsatz. Dabei blieb auch im ersten Halbjahr 2021 ein wesentlicher Trend weiter ungebrochen: Für Kunden von Raiffeisen OÖ rücken Umweltschutz, Klimawandel und Nachhaltigkeit immer stärker in den Fokus, entsprechend groß sind die Nachfrage und das Interesse an nachhaltigen Investments. Die Kepler-Fonds KAG, die Fondstochter der Raiffeisenlandesbank OÖ, hat insgesamt sechs nachhaltige Investmentfonds im Angebot. "Man kann hier ohne Übertreibung von einem Boom sprechen. Die nachhaltigen Kundenvolumina bei Kepler haben sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt – von 1,05 Milliarden Euro Ende 2016 auf aktuell 2,73 Milliarden Euro." Kepler verfügt dazu über eine umfassende Palette an Ethikfonds. Anleger können zwischen sicherheitsorientierten grünen Anleihenfonds, verschiedenen nachhaltigen Mischfonds, einem globalen Ethik-Aktienfonds und einem speziell auf Umweltthemen fokussierten Aktienfonds wählen. In all diesen Anlageprodukten kommt ein strenger Ethikansatz zur Anwendung, der unter anderem Atomkraft, Rüstung, Kinderarbeit oder Gentechnik ausschließt. Vom gesamten Kundenvolumen von 18 Milliarden Euro entfallen bei Kepler bereits 2,73 Milliarden Euro auf nachhaltig gemanagte Portfolios, davon 1,2 Milliarden Euro auf Publikumsfonds für Privatanleger. (gp)