Mitarbeiter des Raiffeisenverbands sollen künftig die Möglichkeit zu einem berufsbegleitenden Masterstudium Premium Banking haben. Das teilt die FH-Wien in einer Aussendung mit. Die Bildungseinrichtung, die zur Hälfte von der Wirtschaftskammer Wien und der Wiener Kaufmannschaft betrieben wird, hat das Studium gemeinsam mit dem Raiffeisen Campus, dem Bildungs- und HR-Arm des Raiffeisensektors, entwickelt.

Das MSc-Studium startet im Oktober 2020 mit 30 Teilnehmern. Es kann laut den Angaben in nur drei Semestern (statt der üblichen vier) abgeschlossen werden. Dies sei möglich, weil die Bank-interne Ausbildung sowie Fachausbildungen angerechnet werden, heißt es. 30 Prozent der Wissensvermittlung soll online erfolgen. Die Lehrenden sollen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz kommen.

Für Privat- und Firmenkundenbetreuer
Zielpublikum sind Mitarbeiter, die anspruchsvolle Privat- und Firmenkunden betreuen. Sie treffen in diesem Segment auf eine zunehmend herausfordernde Umgebung: sehr gut informierte Kunden, ein beschleunigter technologischer Wandel, neue Wettbewerber, stagnierende Wirtschaft und steigende Regulierung.

Aus Sicht der Banken gehe es auch darum, sich um die besten Leute am Markt zu bemühen, heißt es. "Die Banken stehen daher vor der Aufgabe, Talente sorgfältig auszuwählen, systematisch zu entwickeln und langfristig an sich zu binden. Attraktiven Weiterentwicklungs- und Ausbildungs-Angeboten kommt dabei eine Schlüsselrolle zu", betonen Martina Weissenbök und Herwig Kirchner vom Raiffeisen Campus. (eml)