Die österreichische Direktbank Dadat hat in Wien erstmals ein eigenes Infocenter eröffnet. Hier sollen sich potenzielle Kunden vor allem über das Wertpapierangebot der Bank informieren können und auf Wunsch auch ein Depot eröffnen.

"Die Nachfrage nach einem solchen Ort für Beratung rund um unsere Online-Services ist insbesondere auch bei älteren Anlegern groß", sagt CEO Ernst Huber. Das Dadat-Infocenter in der Wiener Goldschmiedgasse ist an Werktagen vormittags geöffnet, nachmittags nach Terminvereinbarung, heißt es in einer Aussendung.

Die Bank (www.dad.at), die eine Marke der zur Grawe gehörenden Bank Schelhammer & Schattera ist, habe heuer einen starken Kundenzuwachs verzeichnet, sagt Chef Ernst Huber. Seit dem Lockdown im März hat sich das Wachstum der Direktbank, die in Österreich vor vier Jahren an den Start ging, beschleunigt. Online-Banking-Pionier Huber schätzt, dass die derzeitige Entwicklung in der Branche sogar noch rasanter verläuft, als im New-Economy-Boom vor rund 20 Jahren: "So einen Schub habe ich in meiner langen beruflichen Laufbahn noch nicht erlebt", sagt Huber.

Eine Unternehmenssprecherin konkretisierte gegenüber FONDS professionell ONLINE, der Zuwachs liege im dreistelligen Bereich. Es handle sich um bis zu 200 Depots pro Tag. (eml)

Update 16:40 genaue Angaben zum Zuwachs.