Die Wiener Privatbank hat ihren Aufsichtsrat um zwei neue Mitglieder erweitert. Juraj Dvorák und Peter Sidlo wurden von der slowakischen Arca-Gruppe, die im Herbst 61,37 Prozent der Anteile von Günter Kerbler und Johan Kowar abgekauft hat, vorgeschlagen. Die beiden Marktexperten sollen neben dem geplanten Eigentümerwechsel die Entwicklung der Bank zu einem Player in Zentral- und Osteuropa vorantreiben, schreibt das Geldinstitut in einer Aussendung.

Zudem wurde die Verlängerung der Verträge der aktuellen Vorstände Helmut Hardt und Eduard Berger für weitere fünf Jahre beschlossen. "Mit dieser Entscheidung setzt der Aufsichtsrat nun auch bei der geplanten Internationalisierung der Bank auf Kontinuität", heißt es in der Aussendung weiter.

Neuausrichtung beschlossen
Neben den Personalien wurde jetzt auch die Neuausrichtung der Bank durch die Mehrheit der Aktionäre genehmigt. In einem ersten Schritt sollen die Immobilien- von den Bankdienstleistungen durch den Verkauf der Anteile an der Vienna Estate Immobilien sowie der Wiener Privatbank Immobilienverwaltung getrennt werden.

Die von der Bank daraus lukrierten Mittel sollen zum Teil ausgeschüttet und zum Teil in den Ausbau der Kernsegmente der Bank, etwa Privat Banking, Asset Management und Projektfinanzierungen, investiert werden. (cf)