Per 26. Juni 2018 zieht die Porr AG in den ATX ein. Der Bauriese notiert als der älteste heimische Börsewert seit 1869 am Wiener Parkett. Damit ist das Unternehmen das erste Mal in seiner langen Börsengeschichte im Leitindex enthalten, wie es in einer Aussendung heißt.

Die Porr AG rückt in einer außerplanmäßigen Neuzusammensetzung auf, nachdem die Buwog aus dem ATX und aus anderen Indizes in Wien gestrichen wird. Grund für die Streichung: Der neue Mehrheitseigentümer, die deutsche Vonovia, hält nun nach Ablauf der verlängerten Annahmefrist über 90 Prozent der Buwog-Aktien und hat in der Vorwoche ein Squeeze-Out-Verfahren für die restlichen Anteile angekündigt. Planmäßig wird die Zusammensetzung des ATX jeweils im März und im September überprüft.

Als Entscheidungsgrundlage für eine ATX-Aufnahme dienen der tägliche Durchschnittsumsatz sowie die Streubesitzkapitalisierung. Der Streubesitz der Porr beträgt rund 46,3 Prozent. Die Mehrheit liegt bei einem Syndikat von Immobilienprofi Karl-Heinz Strauss und Unternehmer Klaus Ortner. Das Unternehmen lockte die Investoren in den vergangenen Jahren mit einer guten Dividendenpolitik. (eml)