Die Smartphone-Bank N26 stellt die vor rund anderthalb Jahren gestartete Kooperation mit dem Robo-Berater Vaamo für das Investmentangebot "N26-Invest" vorläufig ein. Das berichtet das Branchenportal "Gründerszene" unter Berufung auf beide ehemalige Partner. 

"Aktuell prüfen wir unser Angebot rund um N26-Invest, um sicherzustellen, dass es den Bedürfnissen unserer Kunden entspricht", zitiert Gründerszene eine N26-Sprecherin. Aus diesem Grund habe man beschlossen, "den Service für neue Kunden zunächst zu pausieren". Eine neue digitale Vermögensanlage möchte das Fintech mit Wiener Wurzeln vorerst nicht anbieten. Gründerszene vermutet, dass die Online-Bank sich auf ihre bevorstehende Expansion in den USA konzentrieren möchte.

Weiterer Kooperationspartner springt ab
Damit verliert Vaamo innerhalb von rund vier Monaten einen weiteren Kooperationspartner für seine ETF-basierte Vermögensverwaltung, die das Unternehmen als White-Label-Anbieter offeriert. Im Oktober 2018 war bekannt geworden, dass der Deutschland-Ableger der Santander Bank seinen Robo "Sina" endgültig gestoppt hat. Sina war ebenfalls eine White-Label-Lösung von Vaamo. 

Vaamo hat bereits im November 2018 die Flucht nach vorn angetreten. Das Frankfurter Fintech war damals vom britischen Mitbewerber Moneyfarm übernommen worden. Branchenkenner deuten diesen Zusammenschluss als Reaktion auf die wachsende Konkurrenz am Markt für Anlage-Robos. Immer mehr Banken, Asset Manager und auch unabhängige Vermögensverwalter drängen in das Segment. (jb)