Nach einer ausgeprägten Schwächephase in den Jahren 2014 bis 2019 kann die französische Fondsgesellschaft Carmignac seit dem vergangenen Jahr wieder an frühere Erfolge anknüpfen. Zumindest gilt das für eine Reihe ihrer Produkte. Auch für den Mischfonds Carmignac Patrimoine, immer noch das Leuchtturmprodukt der Franzosen, verlief 2020 deutlich besser als in den Vorjahren. Allerdings hat der Fonds seine gute Platzierung im ersten Dezil seiner Vergleichsgruppe im laufenden Jahr wieder verloren.
 
Im Gespräch zeigt sich Maxime Carmignac, designierte Nachfolgerin des Gründers in Bezug auf den CEO-Posten und Leiterin der Londoner Niederlassung von Carmignac, davon nicht wirklich verunsichert. Der Carmignac Patrimoine gehöre mit einem verwalteten Gesamtvermögen von fast 13 Milliarden Euro zwar nach wie vor zu den Blockbuster-Produkten, nicht nur in Deutschland und Österreich. Die Wahrnehmung aber, dass das Unternehmen immer noch in erster Linie mit dem Mischfonds in Verbindung gebracht werde, entspreche einfach nicht mehr der Realität der derzeitigen Positionierung. (hh)


In der Bilderstrecke oben haben wir einige zentrale Aussagen aus dem Interview mit Maxime Carmignac zusammengetragen. Das vollständige Gespräch lesen Sie in Ausgabe 4/2021 von FONDS professionell, die in diesen Tagen an die Abonnenten ausgeliefert wird.