Die liechtensteinische LGT Gruppe, die auch in Österreich eine Niederlassung hat, will in Indien Fuß fassen. Dort übernimmt die LGT die Mehrheit am Vermögensverwalter Validus Wealth, der in neun Städten des Landes präsent ist. Die verbleibenden Anteile werden weiterhin vom bisherigen Management-Team gehalten, heißt es in einer Aussendung.

Die Transaktion ermögliche es der LGT, in den aufstrebenden indischen Markt für vermögende Privatkunden einzutreten, teilt die Bank mit. "Nach der Eröffnung eines neuen Standorts in Thailand im Frühjahr dieses Jahres ermöglicht uns diese Transaktion, unser bestehendes asiatisches Geschäft zu ergänzen. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt in unserer langfristigen internationalen Wachstumsstrategie", sagt Prinz Max von und zu Liechtenstein, CEO LGT.

In den wichtigen Städten vertreten
Validus Wealth (ehemals WGC Wealth) ist laut LGT-Angaben im September 2018 gestartet ist und habe "in den vergangenen Monaten rasch erfahrene Berater und deren Kunden gewinnen" können. Das Unternehmen beschäftigt demnach mehr als 150 Mitarbeiter und ist unter anderem in Mumbai, Delhi und Bangalore vertreten.

Der indische Partner soll nach der Übernahme "enger mit der Marke LGT verbunden werden". Validus Wealth werde unter anderem Investment Advisory, Portfolio Management, Research und Wealth Planning anbieten. In den nächsten Jahren soll das Leistungsspektrum voraussichtlich auch durch Finanzierungen ergänzt werden.

Wie viel LGT bezahlt hat, wird nicht bekannt gegeben. Das Closing wird in den nächsten zweibis drei Monaten erwartet, die Aufsichtsbehörden müssen noch zustimmen. Geführt wird das Unternehmen weiterhin vom Gründer und bisherigen CEO, Atul Singh. (eml)