Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach Krediten für Hausbau, Eigentums- oder Vorsorgewohnung nochmals massiv gestiegen, dies bestätigt auch der Kreditmakler "Kredit Austria". Die Grazer Kreditboutique mit Finanzierungsschwerpunkt im steirischen, Wiener und Kärntner Raum erlebt seit März 2020 einen ungebrochenen Andrang auf Kredite.

100 Millionen Euro Kreditvolumen
"Kreditanfragen und -vergaben sind so hoch wie noch nie. Wir verzeichnen einen Anstieg um mehr als 100 Prozent seit Beginn der Corona-Krise. Um die 100 Millionen Euro Kreditvolumen konnten wir für unsere Kunden in diesem Zeitraum fixieren", sagt "Kredit Austria"-Eigentümer Gerfried Karner. Geld, das vor allem in die Investition von Immobilien fließt: 60 Prozent gehen in den Neubau von Häusern oder Eigentumswohnungen, 20 Prozent in den Kauf von Vorsorgewohnungen. Der Rest in gewerbliche Immobilienfinanzierungen beziehungsweise sonstige betriebliche Investitionen.

Als Grund für den Rekord an Kreditanfragen sieht Karner auch die aktuelle Lage am Finanzierungsmarkt: Im variablen Bereich liegt die österreichweite Bestkondition derzeit bei 0,25 Prozent bei Privatkunden. Fixzinsvereinbarungen über 25 Jahre werden im optimalen Fall um 1,125 Prozent angeboten. "In meiner fast 30-jährigen Karriere in der Finanzierungsbranche ist das der bisher bestmögliche Zeitpunkt für einen Kredit", so der ehemalige Bankenvorstand. (gp)