Allianz Real Estate, einer der größten Immobilieninvestoren weltweit, hat im Auftrag mehrerer Allianz-Gesellschaften 150 Millionen US-Dollar für einen geschlossenen Office-Development-Fonds bereitgestellt. Was vorerst relativ unspektakulär klingt – Allianz Real Estate verwaltet global ein Vermögen von 63,5 Milliarden Euro – wird auf den zweiten Blick spannender. Die Transaktion ist Teil einer umfangreichen Strategie, wonach 50 bis 60 Prozent aller neuen Immobilieninvestitionen in den asiatisch-pazifischen Raum gelenkt werden sollen, speziell in die schnell wachsenden Märkte China und Indien.

Premium-Büros in den wichtigsten Städten
Das neu aufgelegte Vehikel wird laut Aussendung vom indischen Projektentwickler Godrej Group verwaltet. Der Godrej BTC (GBTC I)-Fonds wird demnach Premium-Grade-A-Büros in den Tier-1-Städten in Indien entwickeln. Zwei Projekte seien bis jetzt gesichert. Diese umfassen 186.000 Quadratmeter Bürofläche in den Städten Mumbai und Gurgaon. Ein weiteres Projekt in der Stadt Bengaluru mit einer Fläche von gut 120.000 Quadratmetern befindet sich laut den Angaben in der Akquisephase.

Das Joint Venture wird zu je einem Drittel von Allianz, Godrej und einer europäischen Rentenkasse gehalten. Godrej Funds Management fungiert als Investment Manager.

Seit 2017 in Indien
Die Allianz investierte in Indien erstmals im Jahr 2017 mit der Gründung eines Joint Ventures mit Shapoorji Pallonji zur Entwicklung von Büroprojekten. 2018 folgte ein Logistikentwicklungsprojekt mit ESR.

"Wir glauben weiterhin an die langfristigen Wachstumsaussichten der indischen Wirtschaft. Eine positive demografische Entwicklung sowie eine verbesserte Transparenz sind positiv sowohl für Immobilienbesitzer als auch für die Nachfrage von Investoren. Dies gilt insbesondere für den Bürosektor, der bestens geeignet ist für langfristige institutionelle Investoren wie die Allianz", so Rushabh Desai, CEO Asia-Pacific der Allianz Real Estate. (eml)