Die US-Fondsgesellschaft Franklin Templeton hat Stefan Bauer zum neuen Leiter seines Deutschlandgeschäfts berufen. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, die FONDS professionell ONLINE vorliegt. Demnach übernimmt Bauer per Anfang Februar die Funktion des Deutschlandchefs von Reinhard Berben. Dieser hatte im November vergangenen Jahres mitgeteilt, sich nach 30 Jahren in der Finanzbranche in den Ruhestand zurückziehen zu wollen. Der langjährige Franklin-Templeton-Mann hatte die Region Deutschland, Österreich, Schweiz und nordeuropäische Länder geleitet.

Bauer werde nun von Frankfurt aus das deutsche Geschäft mit institutionellen wie auch mit Retailkunden des Hauses verantworten und das Wachstum vorantreiben, heißt es in der Mitteilung weiter. Dabei sollen ihn Peter Gorynski, Director Territorial Sales; Stephan Diekmeyer, Director Banks/Fund of Funds sowie Martin Stenger, Director Business Development Insurance & Retirement Solutions und Reinhard Hog, Marketing Manager unterstützen.

Von der Deka zu Templeton
Bauer war 2015 zu dem Deutschland-Ableger des Asset Managers gestoßen und hatte die Leitung des Geschäfts mit institutionellen Kunden übernommen. Zuvor war er bei der Dekabank für den institutionellen Vertrieb in Deutschland verantwortlich. Zudem hatte er verschiedene Vertriebs- und Fondsmanagement-Positionen bei der Deutschen Asset Management, Universal Investment und Cominvest inne. Bauer studierte Betriebswirtschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.

Bauer wird bei Franklin Templeton an Michel Tulle berichten. Dieser leitet bislang von Paris aus das Geschäft in Südeuropa und Benelux. Er hatte zusätzlich die Verantwortung für Berbens Region übernommen. "Wir freuen uns, Stefan Bauer zum neuen Country Head für Deutschland zu ernennen. Er bringt über 20 Jahre Erfahrung in der deutschen Asset Management Industrie mit, und wir sind gut positioniert, um unser Geschäft in Deutschland weiter auszubauen", lässt sich Tulle in der Mitteilung zitieren. Dass Tulle früher oder später einen neuen Länderchef ernennt, war bereits gemunkelt worden. Bauer war bereits formal Geschäftsführer der deutschen Gesellschaft.

"Geschäft mit Leidenschaft entwickeln"
Der designierte Deutschlandchef Bauer fügt hinzu: "In den letzten vier Jahren arbeitete ich mit äußerst talentierten und motivierten Kollegen sowohl in Frankfurt als auch im gesamten Unternehmen zusammen. Deshalb freut es mich umso mehr, nun die Rolle des Country Heads übernehmen zu dürfen und unser Geschäft in Deutschland mit Leidenschaft und Fokussierung auf Kundenwünsche weiter zu entwickeln." (ert)