"Der Wechsel allein ist die Beständigkeit", erkannte schon der 1788 geborene deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer. Auch in der von FONDS professionell zum mittlerweile 32. Mal durchgeführten Dachfonds-Studie scheint der Wechsel die Regel zu sein.

Seit der ersten Studie im Jahr 2001 wurden 656 Subfondslieferanten analysiert. Allerdings finden sich gerade einemal 43 Gesellschaften ununterbrochen in der Studie wieder. Das verdeutlicht, wie kurzlebig der geschäftliche Erfolg für die ausländischen Fondsgesellschaften in dem für sie tradiotionell wichtige Absatzmarkt in Österreich sein kann.

Besonders hart mussten die Zielfondsanbieter in den Jahren nach Ausbruch der Finanzkrise um die Gunst der heimischen Dachfondsmanager kämpfen. Das Dachfondsvolumen sank zwischen 2007 und 2012 von über 40 auf 27,6 Milliarden Euro. Doch seit 2012 geht es mit den heimischen Dachfonds wieder bergauf, und damit tun sich wieder Absatzchancen für die ausländischen Fondshäuser auf. Inzwischen liegt das Dachfondsvolumen hierzulande nämlich wieder bei knapp 39 Milliarden Euro.

FONDS professionell ONLINE hat sich daher erneut angesehen, welche ausländischen Subfondslieferanten ganz besonders stark von der positiven Entwicklung profitieren konnten – und welche nicht. Die Ergebnisse veranschaulicht die Redaktion anhand interaktiver Grafiken in der Bilderstrecke oben! (cf)


Weitere Detailauswertungen finden Sie in der E-Book-Version der aktuellen Sonderstudie. Die gedruckte Studie können unsere Leser exklusiv und kostenlos unter office@fondsprofessionell.com bestellen.

Der komplette Bericht "Auf dem Weg zu alter Größe" erscheint in der aktuellen Heftausgabe 3/2017 von FONDS professionell, die den Abonnenten in diesen Tagen zugestellt wird. Angemeldete Mitglieder des FONDS professionell KLUBs können den Artikel auch im E-Magazin lesen.


Erklärung zu den interaktiven Grafiken
Um die Volumensentwicklung der Zielfondsanbieter zu veranschulichen, hat die Redaktion die Daten mit interaktiven Grafiken aufgearbeitet. Fahren Sie mit der Maus über die einzelnen Balken, um das jeweilige Dachfonds-Volumen der Anbieter zu erfahren.

Hinweis zur Studie 
Das von uns analysierte Dachfondsvolumen übersteigt per 30. Juni 2017 mit 38,89 Milliarden Euro das von der VÖIG angegebene Volumen (30,6 Mrd. Euro), weil auch Einzeltitelfonds und PIFs, die in Fremdfonds investieren, berücksichtigt und Dachfonds bereits ab einem Subfondsanteil von 50 Prozent erfasst werden. Die nächste Studie erscheint Ende März in der FONDS professionell-Heftausgabe 1/2018.