Der November ist noch jung, die Warnliste der Finanzmarktaufsicht (FMA) ist trotzdem schon bestens gefüllt. Darauf steht zum Beispiel die Nova Invest Group. Das Unternehmen mit angeblichem Sitz in One Creechurch Place, London EC3A 5AY, Großbritannien, wirbt auf seiner Homepage novainvestgroup.com bei Anlegern, die "Ihr Vermögen der Elite der Vermögensverwalter anvertrauen möchten". In welche Vehikel das Geld genau fließen soll, wird freilich nicht verraten; der Hinweis, dass etwaige Fonds "sorgfältig geprüft" werden, reicht der FMA nicht. Die Nova Invest Group sei nicht berechtigt, konzessionspflichtige Wertpapierdienstleistungen in Österreich zu erbringen und darf keine gewerbliche Anlageberatung in Bezug auf Finanzinstrumente (§ 3 Abs. 2 Z 1 WAG 2018) machen, warnt die Behörde.

FMA-Logo genügt nicht
Auch einem gewissen Unternehmen aus Salzburg – seltsamer Weise aber nur mit englischsprachiger Homepage – sollte man sein Geld nicht anvertrauen: cryptohedgetrading.com ("Crypto Hedge Trading"), in der Eberhard-Fugger-Straße 3 (Tel: 0043 662 234578000) wirbt zwar auf der Homepage mit dem FMA-Logo. Die Wertschätzung ist aber offenbar einseitig. Denn die FMA warnt ihrerseits, dass Crypto Hedge Trading keine konzessionspflichtige Bankgeschäfte in Österreich erbringen darf. Dem Anbieter ist daher die Entgegennahme fremder Gelder als Einlage (Einlagengeschäft gem. § 1 Abs 1 Z 1 BWG) verboten. Crypto Hedge Tradigt verspricht bis zu 1,61 Prozent – täglich! Sicher ein Hingucker in zinsschwachen Zeiten. Allerdings findet man bei näherem Betrachten keinen Hinweis, um was es bei diesen schön aussehenden Prozentwerten geht.  

In Wien hat hingegen  – auch angeblich – Solomon & Kendrick seine Pforten aufgeschlagen. Nämlich an der polyglotten Adresse "18-24, 3rd Floor Ghegastraße 3, 1030 Wien". Die Webpage www.solomonandkendrick.com funktioniert nicht, oder nicht mehr. Die FMA gibt zusätzlich folgende Kontaktkoordinaten an: +43 720 815 - 422 und – 499 oder contact@solomonandkendrick.com, info@solomonandkendrick.com. Dieses Unternehmen darf ebenfalls keine konzessionspflichtigen Bankgeschäfte in Österreich machen. Die FMA warnt konkret, dass der Handel auf eigene oder fremde Rechnung mit Wertpapieren (Effektengeschäft) gemäß § 1 Abs. 1 Z 7 lit. e BWG dem Anbieter nicht gestattet ist. (eml)