Die Österreichische Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (ÖVFA) feierte ihr 50-jähriges Bestehen am 11. Mai mit einer Festveranstaltung in der Oesterreichischen Nationalbank. Höhepunkte waren die zwei Keynote-Vorträge von Isabel Schnabel, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank und von Martin Kocher, Bundesminister für Arbeit und auch neuer Wirtschaftsminister. Kocher ging in seinem Vortrag auf den Arbeitsmarkt und notwendige Investitionen in die Zukunft ein. Es folgten zwei prominent besetzte Diskussionen "ESG - Trend oder DER Gamechanger am Kapitalmarkt?" und "Zukunft des österreichischen Kapitalmarkts". Einige Impressionen zur Veranstaltung finden Sie in der Fotostrecke oben.

ÖVFA als Kommunikationsplattform
Die ÖVFA sieht sich als Interessensvereinigung für Finanzanalysten, Asset Manager, Investment Professionals und im Veranlagungsbereich tätigen Personen. Außerdem versteht sich die ÖVFA als Informations- und Ausbildungs-Plattform. Friedrich Mostböck, Präsident der ÖVFA: "Ziel der ÖVFA ist es, die Kommunikation zwischen Investoren und Analysten, börsennotierten Unternehmen, allen Kapitalmarkttätigen, Institutionen wie Aufsichtsbehörden zu fördern und zu stärken, um einen transparenten, wettbewerbsfähigen Kapitalmarkt sicherzustellen."

Aus- und Weiterbildungsangebot
In der Aus- und Weiterbildung verleiht die ÖVFA Zertifikate international einschlägiger Ausbildungsprogramme im Finanzbereich. Seit Bestehen haben bereits insgesamt 520 Certified European Financial Analysts (CEFA) und 170 Certified International Investment Analysts (CIIA) die jeweiligen Ausbildungsprogramme absolviert. Gemeinsam mit der Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) wurden außerdem Lehrgänge abgehalten, in denen 810 Certified Portfolio Managers (CPM) ausgebildet wurden.
Die ÖVFA hat darüber hinaus gemeinsam mit der CFA Society Austria vier Arbeitsgruppen ins Leben gerufen, um sich aktuellen Themen und Trends an Finanzmärkten zu widmen. Das sind die Arbeitsgruppen Kapitalmarkt Österreich, Research-Standards und Methoden Finanzanalyse, ESG sowie FinTec. ÖVFA-Präsident Mostböck: "Diese Arbeitsgruppen agieren unabhängig von Unternehmen, kommerziellen wie politischen Interessen. Das Interesse an den Arbeitsgruppen ist enorm."

Kooperation mit der Wiener Börse
Die ÖVFA ist seit Jahrzehnten intensiv in europäische Angelegenheiten über den Dachverband Eine wesentliche Kooperation der ÖVFA besteht seit Jahren mit der Wiener Börse. Die ÖVFA-Mitglieder publizieren Marktkommentare und es erstellen Podcasts für das Börsen-Radio. Beides ist auf der Wiener Börse-Website abrufbar. Ebenfalls werden österreichweit Börse-Informationstage für Anlageberater begleitet und die jährlichen Börsen-Preise (Corporate Bond, Mid Cap- und ATX-Preis) für börsennotierte Unternehmen seitens der ÖVFA evaluiert und vergeben. (gp)