Es war schon gemutmaßt worden nun ist es fix: Die AAB hat die Erlaubnis zum Betrieb eines Bankgeschäfts verloren. Das teilt die österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) mit. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe der Anglo Austrian AAB Bank AG (vormals Meinl Bank AG) mit Entscheidung vom Donnerstag, 14. November 2019, die Konzession entzogen. Die Entscheidung der EZB ist mit der Zustellung am Freitag wirksam.

Da die AAB als ein weniger bedeutendes Kreditinstitut eingestuft war, war für die laufende Aufsicht die FMA zuständig. Die EZB ist jedoch bei allen Kreditinstituten im Euro-Raum für den Konzessionsentzug zuständig, darunter auch für Konzessionen von weniger bedeutenden Kreditinstituten.

"Werden Plan fortsetzen"
Die Anglo Austrian AAB Bank AG kann gegen diese Entscheidung der EZB Rechtsmittel  ergreifen. "Rechtliche Schritte werden derzeit evaluiert", erklärt Vorständin Samira Softic gegenüber FONDS professionell ONLINE. Die EZB war mit ihrer Entscheidung der AAB zuvorgekommen, die ohnehin an einem Rückzug aus dem klassischen Bankgeschäft arbeitet.

Die AAB habe bereits vor mehr als einem Monat den Entschluss gefasst, sich aus dem Bankgeschäft zurückzuziehen. "Es wurden entsprechende Schritte für den Abbau des konzessionspflichtigen Betriebes in die Wege geleitet und die FMA diesbezüglich informiert. Insofern ändert sich durch die heutige Entscheidung der EZB nichts; die Bank wird den Rückzug aus dem Bankgeschäft gemäß Plan weiter fortsetzen und abschließen", so Softic. Die Anglo Austrian AAB Bank AG bedauere die Entscheidung.

"Objektiv betrachtet" liege kein Grund dafür vor, der AAB Bank AG die Konzession zu entziehen, so Softic. "Die Bank hat mit den letzten Anlegervergleichen die Vergangenheit so gut wie vollständig gelöst; die Kapitalbasis ist solide", sagt die AAB-Vorständin. Die FMA-Vorwürfe wonach die Systeme der Bank in punkto Geldwäsche oder interner Revision unzureichend seien, würden sich auf Ereignisse beziehen, die mehrere Jahre zurück liegen. Sie könnten keine Grundlage für einen Entzug der Konzession bilden. Die Bank betreibe heute ein anderes Geschäftsmodell, so Softic. Das Institut hat sich in der Zwischenzeit weitgehend aus Feldern wie Zahlungsverkehr und Kreditvergabe zurückgezogen. (eml)

Update: Stellungnahme AAB Bank AG