Über drei Jahre arbeiteten Ulrich Kallausch als Mitinhaber und Vorstand, Aleksandar Lacarak als Head of IT-Infrastruktur und Markus Endres als Chief Risk Officer gemeinsam bei der  ehemaligen Semper Constantia Privatbank. Mittlerweile wurde die Semper Constantia von der Liechtensteinische Landesbank AG (LLB) übernommen. Kallausch und seine ehemaligen Mitarbeiter verantworteten insgesamt drei Jahre lang gemeinsam die IT-Sicherheitsagenden der Semper Constantia. Kürzlich haben sie nun gemeinsam das Cyber Security-Unternehmen Certitude gegründet.

Das neue Beratungsunternehmen spezialisiert sich auf den Umgang mit Daten und der Erfüllung gesetzlicher Vorgaben zu Informations- und Kommunikationstechnologie Risiken (ICT-Risiken). Spätestens seit unrechtmäßiger Datennutzung von sozialen Netzwerken, Abhörskandalen, DSGVO-Debatte und Datenklau-Cyber-Attacken befassen sich nicht nur multinationale Großkonzerne mit dieser Problemstellung. Die drei Ex-Banker wollen nun sowohl Großkonzernen als auch kleinen Unternehmern in diesem Bereich zur Seite stehen.

"Banken sind defacto zu IT-Unternehmen geworden, die nicht nur aufsichtsrechtlich, sondern auch geschäftspolitisch ein höchstes Maß an Datensicherheit gewährleisten müssen. Die Erfahrung aus meiner 30-jährigen Karriere in diesem Bereich ermöglicht mir heute, mein Knowhow in viele Branchen zu übersetzen. Denn in jedem vernetzten und von Informationen abhängigen Geschäftsumfeld steigt das Risiko von Schäden durch den Verlust der Vertraulichkeit, Verfügbarkeit oder Integrität von Informationen. Mit Certitude möchten wir Unternehmen dabei unterstützen, diese Risiken zu managen und sich davor zu schützen. Damit können neue Geschäftschancen optimal und sicher genutzt werden", erklärt Kallausch seine Entscheidung, nach der Banker-Karriere auf die IT-Sicherheitsbranche zu setzen. (gp)