Der DWS-Geschäftsführer der Zweigniederlassung für Austria & CEE Werner Painsy wird mit Ende April seinen Ruhestand antreten. Der Vertriebsprofi begann seine Laufbahn bei der DWS im Jahr 2010 im Vertrieb für Versicherungen und unabhängige Finanzvermittler. Im weiteren Verlauf avancierte er zum Leiter Retail-Vertrieb Austria & CEE, 2019 erfolgte die Ernennung zum Geschäftsführer der Zweigniederlassung für Austria & CEE. Zuvor hatte er seit 1989 viele Jahre in verschiedenen Positionen für den Versicherer Zurich gearbeitet. In den Jahren 2006 bis 2009 war er für Union Investment und Cominvest tätig

Während seiner Tätigkeit für die DWS hat sich im Zeitraum 2010 bis 2020 das für Anleger in Österreich verwaltete Vermögen nahezu verneunfacht. Während dieser Dekade entwickelte sich die DWS gleichzeitig zum Marktführer unter den ausländischen Fondsanbietern in Österreich. In den vergangenen zwölf Jahren standen Painsy und sein Team insgesamt zehn Mal beim ÖSTERREICHISCHEN FONDSPREIS in der Kategorie Servicequalität auf dem Siegertreppchen.

"Werner Painsy hat mit seinem exzellenten Netzwerk, seinem Wissen um die Bedürfnisse der Anlegerinnen und Anleger in Österreich und seinem tiefen Verständnis der Kapitalmärkte maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen. Auch im Namen der Kolleginnen und Kollegen der Wiener Niederlassung danken wir ihm für diese großartige Leistung", sagt Harald Rieger, Vertriebsleiter für Deutschland und Österreich bei der DWS.

Neuer Leiter des Geschäfts in Österreich wird zum 1. Mai 2021 Oliver Trienes. Er begann seine Laufbahn bei der DWS im Jahr 2011, seit 2017 verantwortet er den Bereich Passive Sales für Österreich und CEE. Ab dem Jahr 2019 hat Trienes als Leiter des institutionellen Geschäfts in Österreich gemeinsam mit Painsy das Team in Wien geführt. Zusätzlich zu seiner neuen Rolle behält er die Funktion als Leiter des Vertriebs passiver Produkte an institutionelle Kunden in Deutschland. "Ich freue mich sehr darauf, zusammen mit dem von Oliver Trienes geleiteten Team die Erfolgsgeschichte der vergangenen zehn Jahre fortzuschreiben. Mit unseren aktiven und passiven Strategien, dem Angebot bei alternativen Anlagen und unserer Expertise als Anbieter von ESG-Lösungen stehen uns alle Instrumente zur Verfügung, um unsere Position als Nummer eins unter den ausländischen Fondsanbietern in Österreich weiter auszubauen", sagt Rieger. (gp)