Im Jahr 2017 startete Direktbank-Pionier Ernst Huber gemeinsam mit dem Bankhaus Schelhammer und Schattera die neue Direktbank Dadat. Mittlerweile steuert das Unternehmen  auf die Marke von 20.000 Kunden zu. Besonders positiv läuft dem Vernehmen nach aktuell der Bereich Wertpapierdepots, hier haben sich die Steigerungsraten laut Dadat im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. So berichtet die Bank, dass derzeit täglich über die Handelsplattform der Direktbank mit Sitz in Salzburg bis zu 1.000 Wertpapiertransaktionen getätigt werden. Das Unternehmen beschäftigt aktuell bereits über 20 Mitarbeiter und ist als Marke der Bankhaus Schelhammer und Schattera Teil der GRAWE-Bankengruppe.

“Die Marke DADAT Bank hat sich am österreichischen Direktbankenmarkt schon sehr gut etablieren können. Der Bekanntheitsgrad ist hoch, das spiegelt sich auch in der wachsenden Zahl unserer User wider. Wir sind zudem die einzige Direktbank am österreichischen Markt, deren Inhalte samt Banking- und Trading-Funktionen komplett gleichwertig am Desktop sowie auf allen Mobilgeräten genutzt werden können”, freut sich CEO Ernst Huber. 

Online-Vermögensverwaltung: “Überraschend großer Erfolg”
Im April startete die Dadat-Bank mit einer eigenen Online-Vermögensverwaltung. Der Einstieg ist hier für Anleger bereits ab 15.000 Euro möglich. “Dieses Angebot wird am Markt besonders gut angenommen, der Erfolg dieser neuen modernen Art der Vermögensanlage übertrifft unsere Erwartungen”, sagt Huber. Ebenso wurde heuer der Ratenkredit neu gestartet, mittels weniger Klicks kann nun ein Kreditrahmen beantragt werden. (gp)