Die US-Großbank Citigroup baut ihre Private-Banking-Präsenz in Europa aus und eröffnet eigens einen Standort in Deutschland. Bislang betreut das Institut seine vermögenden Kunden von Luxemburg aus. Auch in Frankreich wollen die Amerikaner eine Präsenz eröffnen, teilt das Geldhaus mit. Die Citigroup konzentriert sich im Private Banking auf sogenannte Ultra high-net-worth individuals (UHNW), also auf besonders wohlhabende Kunden.

Durch die Ausweitung der Präsenz in den einzelnen Ländern wolle die Citi Private Bank die bestehenden Beziehungen ausbauen und neue Kunden erreichen, heißt es in der Mitteilung. Mit dem Schritt könnte der Konkurrenzkampf im Private Banking hierzulande zunehmen. Einige Akteure hatten in den vergangenen Jahren ihre Präsenz heruntergefahren. Wie in anderen Bereichen des Bankwesens ringen die Institute mit sinkenden Gebühren und steigenden Kosten. Für die Geldhäuser verlor daher das Geschäft im gehobenen Segment an Glanz.

Erste Mitarbeiter umgezogen
Die Citigroup hat bereits damit begonnen, Beschäftigte von Luxemburg nach Deutschland und Frankreich zu verlagern. Die Bank plant zudem, die Zahl der Mitarbeiter in den kommenden Monaten weiter zu erhöhen. In Deutschland werde das Private-Banking-Geschäft in den Citi-Büros in Frankfurt und in Frankreich in Paris angesiedelt sein. Auch Länderchefs sollen ernennt werden. Details nannte das Institute aber noch nicht.

"Wir betreuen einige der größten und wohlhabendsten deutschen Familien schon seit langem in Deutschland, allerdings von unseren europäischen Private-Banking-Standorten aus“, lässt sich Stefan Hafke, Citi Country Officer für Deutschland, in der Mitteilung zitieren. Nun werde das Haus in der Lage sein, die gleichen hochwertigen Vermögensdienstleistungen auf lokaler Ebene anzubieten. "Paris und Frankfurt sind zwei der am schnellsten wachsenden Ultra-High-Net-Worth-Märkte in Europa", ergänzt Ida Liu, Global Head of Citi Private Bank. "Unsere Präsenz vor Ort wird es uns ermöglichen, unsere bestehenden Kunden besser zu betreuen und neue Kundenbeziehungen aufzubauen." (ert)