Die Immobilien- und Baubranche boomt. Um mehr junge Kunden zu erreichen, hat sich die Sparda-Bank Berlin etwas Besonderes einfallen lassen: Wer noch in diesem Jahr eine Baufinanzierung in Höhe von mindestens 50.000 Euro abschließt, bekommt den Schlüssel zum Eigenheim quasi direkt dazu, berichtet die Tageszeitung "Die Welt".

Häuslebauer und künftige Immobilienbesitzer erhalten von der Bank gratis zwei Nahfeldkommunikations-, kurz NFC-Implantate. Dabei handelt es sich um reiskorngroße Glasröhrchen, die sich der Vertragspartner und eine weitere erwachsene Person unter die Haut setzen lassen können. Auf dem Chip sind persönliche Informationen gespeichert. Die Sparda-Bank-Berlin wirbt damit, dass Kunden dann allein mit ihrer Hand und einem außen angebrachten Sensor die Haustür öffnen können – ohne Schlüssel. Wie das funktioniert, zeigt die Bank in einem Video in den sozialen Medien.

Implantate sind kein reiner Maketing-Gag
Die Bank kooperiert für die NFC-Implantate mit dem Bio-Hacking-Unternehmen Digiwell. Bisher hat allerdings keiner bei dem Angebot zugegriffen, berichtet "Die Welt". Das sei aber nicht schlimm. "Bei der Kampagne geht es vorrangig darum, Aufmerksamkeit zu erregen", sagte Frank Kohler, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Berlin, der Zeitung. Das Angebot sei allerdings durchaus ernst gemeint. (fp)