Unicredit Leasing Fuhrparkmanagement – die Flottenleasing- und Fuhrparkmanagement-Tochter der Unicredit Bank Austria mit 6.000 Fahrzeugen – soll an Arval Austria verkauft werden. Das teilen beide Unternehmen mit. Der in 30 Ländern vertretene Riese Arval ist eine 100-Prozent-Tochter der französischen Bank BNP Paribas. Das Unternehmen wird nach eigenen Angaben durch den Deal in Österreich auf eine Gesamtflotte von 13.000 Fahrzeugen kommen und damit unter die Top-Drei der Anbieter von Full-Service-Leasing aufsteigen. 

Eine Vertriebskooperation sieht vor, dass Arval sein Fuhrparkmanagement langfristig den Unternehmenskunden der Bank Austria anbietet. Die Übernahme soll voraussichtlich im September 2020 abgeschlossen sein, sofern die kartellrechtlichen und sonstigen Genehmigungen bis dahin erteilt werden. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Leasing-Angebot der Unicredit Bank Austria besteht nach dem Deal noch aus den Einheiten Unicredit Leasing (Austria) GmbH und Absatzleasing (Leasfinanz GmbH).

Unternehmenskunden künftig besser servicieren
Durch die Vertriebskooperation mit einer der größten europäischen Fuhrparkmanagement-Gesellschaften könne man die Unternehmenskunden künftig besser servicieren, so Susanne Wendler, Vorstand der Unicredit Bank Austria für den Bereich Unternehmerbank, zu der auch die Unicredit Leasing Austria gehört. Arval ist Gründungsmitglied der Element-Arval Global Alliance, einem weltweit führenden Unternehmen in der Flottenmanagement-Branche mit drei Millionen Fahrzeugen in 50 Ländern. (eml)