"Ich hatte eine einvernehmliche Beziehung mit einer Kollegin, ohne das bekanntzugeben. Ich bedauere meinen Fehler und ziehe daraus die Konsequenzen", schreibt Mark Wiseman, der bei Blackrock das weltweite Geschäft mit aktiv gemanagten Aktien und Private-Equity-Aktivitäten verantwortet, in einer Mitteilung an seine Kollegen. Wegen dieses Verstoßes gegen die hausinternen Regeln für Beziehungen am Arbeitsplatz muss er nun seinen Hut nehmen, wie unter anderem die "Financial Times" berichtet. Laut dem Bericht galt Wiseman sogar als aussichtsreicher Nachfolger von Blackrock-Chef Larry Fink.

"Unsere Kultur war immer unsere größte Stärke bei Blackrock", zitiert die "FT" aus einem internen Memo. Es sei zutiefst enttäuschend, dass zwei hochrangige Manager innerhalb eines Jahres wegen persönlichen Fehlverhaltens gehen mussten: "So ist Blackrock nicht. Es ist nicht unsere Kultur." Im Sommer dieses Jahres wurde bereits Personalchef Jeff Smith wegen einer Affäre am Arbeitsplatz gefeuert. (mb)