Das in Berlin ansässige Insurtech Wefox startet in Italien. Damit ist das Unternehmen, das Maklern einen sogenannten digitalen Versicherungsordner sowie die gesamte technische Backoffice-Abwicklung zur Verfügung stellt (FONDS professionell ONLINE berichtete ausführlich), mit der Schweiz, Deutschland und Österreich in vier europäischen Ländern aktiv. 

"Wir wollen weltweit der neue Versicherungsstandard werden. Italien ist für uns ein nächster wichtiger Schritt", kommentiert Julian Teicke, Vorstandschef der Wefox-Group, die Internationalisierungsstrategie der Holding, zu der neben der Makler-Plattform auch der Digitalversicherer One gehört. Teicke zufolge ist Italien für sein Unternehmen vielversprechend, da sich der Markt "an einem Wendepunkt von einer produktzentrierten zu einer kundenfokussierten Ausrichtung" befinde.

Anfang mit strategischem italienischen Partner
Das Unternehmen, das im Mai Geschäftszahlen veröffentlichte und nach eigenen Angaben inzwischen rund eine Viertel Millionen Kunden betreut, ist auf der Apennin-Halbinsel zunächst eine strategische Kooperation mit Mansutti eingegangen. Das Maklerunternehmen, das zu den größten in Italien zähle, beschäftige mehr als 300 Mitarbeiter und verfüge über ein gutes Netzwerk in der Versicherungsbranche.

Wefox wird Mansutti als Software-Provider unterstützen. Die Makler sollen ein modernes CRM-System erhalten und Backoffice-Arbeiten an Wefox auslagern können, sodass sie effizienter arbeiten und sich stärker auf die Kundenbetreuung konzentrieren können. In den nächsten Monaten plant Wefox, eine eigene Gesellschaft in Italien zu gründen und die Kooperation mit weiteren Maklern auszubauen. Auch die Expansion in weitere europäische Länder werde vorbereitet. (jb)