Das Investmenthaus Bantleon hat seine Beteiligung an dem Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics verkauft. Dies teilte die Fondsgesellschaft mit. Demnach platzierte die Bantleon-Gruppe einen Anteil von 28,6 Prozent des im SDax notierten Konzerns an institutionelle Investoren. Der Asset Manager aus Hannover hatte erst einen Tag zuvor angekündigt, seine Anteile verkaufen zu wollen. Dabei war noch ein möglicher Verkauf an einen strategischen Investor aus Amerika als weitere Option genannt worden.

Bantleon war 2016 über seine Beteiligungsgesellschaft German Technology AG bei LPKF eingestiegen und hatte einen Anteil in Höhe von 18,2 Prozent erworben. Zugleich hatte auch der Gründer und Eigentümer des Hannoveraner Fondshauses, Jörg Bantleon, selbst 10,4 Prozent des Laserherstellers erworben.

Starke Überzeichnung
Eigentlich hatte Jörg Bantleon angekündigt, bei einem Verkauf über den Kapitalmarkt seinen LPKF-Anteil noch mindestens ein halbes Jahr lang halten zu wollen. Angesichts der starken Überzeichnung habe sich Jörg Bantleon jedoch in Abstimmung mit der den Deal begleitenden Investmentbank Hauck & Aufhäuser entschieden, auch die von ihm direkt gehaltenen Anteile zu verkaufen, heißt es in der Mitteilung. (ert)