Die Privatbank Metzler will ihr Kapitalmarktgeschäft weiter ausbauen. Das erklärte Gesellschafter Emmerich Müller im Gespräch mit Bloomberg. Entsprechende Pläne deuteten sich bereits im Sommer dieses Jahres an, als Metzler ankündigte, im deutschen Kapitalmarktgeschäft künftig mit der französischen Großbank Crédit Agricole zusammenarbeiten zu wollen.

Die Crédit Agricole soll nach einem Bericht des Branchenmagazins "Finance" Deals mit deutschen Firmenkunden an Land ziehen und beispielsweise Platzierungszusagen übernehmen. Metzler will dann bei der Platzierung selbst Hand anlegen.

Ziel der Allianz sind große Mittelständler und Konzerne. Beide Zielgruppen gehören bislang nicht zur klassischen Metzler-Klientel, wohl aber zu jener der Crédit Agricole. Nun werden die Kooperationspläne offenbar konkreter.

Vermögen im Asset Management wächst
Das verwaltete Vermögen im Asset Management hat bei Metzler in den ersten neun Monaten dieses Jahres zugelegt, so Müller gegenüber Bloomberg. Seit Jahresanfang ist es um rund zwei Milliarden Euro gestiegen, auf 78 Milliarden Euro. Insgesamt dürfe das Unternehmensergebnis 2018 auf dem Niveau des Vorjahres liegen. Im laufenden Jahr wird Metzler voraussichtlich wieder 2,3 Millionen Euro an Dividende ausschütten, wie bereits seit dem Jahr 1988. (fp)