Italiens Notenbank hat die Volksbank Banca Popolare di Bari unter staatliche Aufsicht gestellt, wie der italienische Ministerrat am späten Freitagabend (13. Dezember) in Rom mitteilte. Die Führungsgremien der Bank seien aufgelöst und zwei staatliche Kommissare sowie drei weitere Personen als Mitglieder eines Überwachungskomitees ernannt worden.

Die Bank teilte auf ihrer Website mit, dass der Grund für diese Maßnahmen nicht näher beschriebene "Vermögensverluste" seien. Der Geschäftsbetrieb werde allerdings regulär weiterlaufen, versicherte das Geldhaus. Wie "La Repubblica" berichtet, seien für die Rettung zwischen 800 Millionen und einer Milliarde Euro nötig. Zudem schrieb die Zeitung von heftigen Turbulenzen innerhalb der Regierungskoalition wegen dieser Bankenrettung.

Ministerpräsident Giuseppe Conte kündigte an, dass man die Sparer bestmöglich schützen werde. Es gebe einen Rettungsplan unter der Regie der Entwicklungsbank Mediocredito Centrale, über den der Ministerrat in Kürze entscheiden werde. (mb)