Wer ein Smartphone oder eine Smartwatch von Apple besitzt, kann künftig damit bezahlen. Möglich macht das Apples mobiler Bezahldienst Apple Pay, der am heutigen Dienstag in Deutschland an den Start geht. Folgende Geldhäuser kooperieren mit dem Tech-Konzern: Comdirect, Deutsche Bank, American Express, Boon, Bunq, Fidor Bank, Hanseatic Bank, Hypo Vereinsbank/Unicredit, N26, O2 Banking, Ticket Restaurant Edenred und Vimpay.

Kunden dieser Geldinstitute können in der Apple-Wallet, so heißt die digitale Brieftasche auf den Geräten, ihre Kreditkarte oder Debitkarte in digitaler Form hinzufügen. Über diese Karte wird dann die Zahlung abgewickelt. Pech hat, wer zu den 66 Prozent der Bundesbürger gehört, die keine Kreditkarte besitzen. Die Girocard kann man in der digitalen Briefbörse nämlich noch nicht hinterlegen, schreibt die "Süddeutsche Zeitung".

Rewe und Edeka testen eigenes Bezahlsystem
Beim mobilen Bezahlen gehört Apple in Deutschland zu den Spätzündern. Der Bezahldienst Google Pay, der auf Geräten mit dem Betriebssystem Android läuft, startete bereits im Sommer dieses Jahres mit großen Partnern wie der Commerzbank. Die deutschen Volksbanken und Sparkassen haben schon vor geraumer Zeit eigene Bezahl-Apps auf den Markt gebracht. Auch der Einzelhandel prescht vor: Die Supermarktriesen Rewe und Edeka testen ab 2019 ein eigenes Handy-Bezahlsystem in ausgewählten Geschäftsstellen. (fp)