Die Fondsgesellschaft Allianz Global Investors baut ihren Nachhaltigkeitsbereich um. So gründet das Haus ein "Sustainable Investment Office". Dieses entwirft die gesamte nachhaltige Anlage- sowie Produktstrategie und koordiniert konzernweit ESG-Themen. Das Team soll Nina Hodzic leiten. Hinzu kommt der Bereich "Sustainability Research & Stewardship", der ESG-Analysen erstellen soll und für den "kritisch-konstruktiven Dialog mit Unternehmen" zuständig sei, heißt es in einer Mitteilung. Diesen Bereich leitet der bisherige Co-Direktor des Kreditresearch Mark Wade.

Als dritter Bereich entsteht "Sustainability Methodologies & Analytics". Hier sollen "die Aktivitäten der anderen Bereiche mit dem Einsatz moderner Analyse-Werkzeuge wie künstlicher Intelligenz unterstützt, neue Methoden über Anlageklassen hinweg entwickelt und kundenorientierte Lösungen erarbeitet" werden, heißt es in der Mitteilung weiter. Das Team werde auch die ESG-Integrationsbemühungen von Allianz GI und die ESG-Scoring-Methode beaufsichtigen sowie die Datenbasis für die Klimastrategie der Firma entwickeln. Leiter dieses Bereichs wird Thomas Roulland, der von Axa IM kommt.

Nachhaltigkeit verankern
Wie mittlerweile viele andere Asset Manager auch verstärkt die Fondstocher des Versicherungsriesen Allianz ihre Bemühungen bei nachhaltigen Investments. So trat das Haus jüngst der "Net Zero Asset Managers Initiative" bei und verpflichtet sich damit, das Ziel einer klimaneutralen Wirtschaft bis 2050 aktiv zu unterstützen.

"Allianz GI hat große Ambitionen in Bezug auf die Bekämpfung des Klimawandels", sagt Matt Christensen, weltweiter Leiter Sustainability and Impact Investing. "Die neue Aufstellung unseres Nachhaltigkeitsbereichs wird entscheidend dazu beitragen, den von den 'Net Zero'-Initiativen vorgezeichneten Weg bei der Treibhausgasreduktion in operative Ziele für Investoren und ein umfassendes Reporting für unsere Kunden umzusetzen." Die Neuaufstellung werde das Bestreben beschleunigen, Nachhaltigkeit in der gesamten Firma zu verankern. (ert)