Der international tätige Investmentanbieter Gold professionell steht offenbar mit dem Rücken zur Wand. Wie vor wenigen Tagen bekannt gegeben wurde, hat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma bereits am 6. Juni dieses Jahres das Konkursverfahren über die in Zürich ansässige Gold professionell AG angeordnet. Die Gesellschaft wird nun liquidiert. Von der Geschäftsleitung war trotz mehrfacher Anfrage von FONDS professionell ONLINE bislang keine Stellungnahme zu erhalten.

Die Gold professionell AG ist Gesellschafterin der Gold professionell Austria GmbH. Diese ist vom Konkurs des Schweizer Unternehmens bislang unberührt. Auf ihrer Internetseite erklärt die österreichische Gesellschaft: "Die GOLD professionell Austria GmbH (Österreich) führt bis zur Klärung der Sach- und Rechtslage keine Edelmetallkaufaufträge aus und hat die bestehenden Einzugsaufträge ruhend gestellt. Sobald weitere Informationen vorliegen, werden wir Sie selbstverständlich informieren."

"Erhebliche Gefährdung von Anlegern"
Gold professionell stand seit längerem unter Beobachtung der Finma. Die Hintergründe sind derzeit nicht bekannt. Fest steht, dass die Finmal im Februar 2016 einen Zürcher Rechtsanwalt als Untersuchungsbeauftragten bestellt hat. Die österreichische Gesellschaft steht seit Mitte Juni auf der Finma-Warnliste. Die Aufsichtsbehörde hegt den "schweren Verdacht auf eine unerlaubte Tätigkeit des Unternehmens sowie einer immanenten, erheblichen Gefährdung von Anlegern".

Das Unternehmen verkauft unter dem Label "Relaxx Bonusplan" einen Ansparplan für physisches Silber und Gold und warb mit einem "Bonus von 9,5 Prozent". Der "gebührenfreie Ankaufsplan" mit einer sechsjährigen Laufzeit konnte bereits ab einer monatlichen Rate von 30 Euro abgeschlossen werden. Gold professionell fungiert dabei grundsätzlich als Händler der Münzen und Barren, die von den Käufern entweder selbst eingelagert oder bei Gold professionell deponiert werden konnten. (ae)