Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, und sein Amtskollege bei der Nordea Bank, Frank Vang-Jensen, bereiten sich auf eine länger anhaltende Inflation vor. Nach Ansicht von Sewing ist es an der Zeit, dass die Zentralbanker darüber nachdenken, wie sie die jahrelangen Negativzinsen, die die Rentabilität der Kreditinstitute belasten, abbauen können.

Banco-Santander-Präsidentin Ana Botín und ihr Kollege bei der Swedbank, Jens Henriksson, sehen die jüngste Teuerung dagegen als temporäre Entwicklung, warnen allerdings auch vor den Gefahren fortgesetzten Preisdrucks. In der Finanzbranche gibt es anekdotische Hinweise darauf, dass sich die Erholung des Sektors in steigenden Gehältern niederschlägt. 

Der Gouverneur der Bank of England, Andrew Bailey, hat in diesem Monat die Argumente für eine Anhebung der Zinssätze bekräftigt. Die Zentralbank müsse handeln, um die inflationären Kräfte einzudämmen. Unterdessen verwiesen mehrere Vertreter der Europäischen Zentralbank auf fehlenden Lohndruck und argumentierten, dass der derzeitige Inflationsschub weitgehend vorübergehend sei.

In unserer Fotostrecke oben finden Sie äußerst unterschiedliche Statements von führenden europäischen Bankern zum aktuellen Thema Inflation. (mb)