In den vergangenen Monaten ist offenbar das Bewusstsein rund um die eigene Sterblichkeit gestiegen. "Die Nachfrage nach Maßnahmen wie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung hat seit Ausbruch der Pandemie rasant zugenommen", schreibt Rainer Bartusch, Private Banking-Berater der Ersten Bank in Wien und Vorstandsmitglied des Verbandes Financial Planners. Bartusch erläutert vier wesentliche Schritte wie man richtig vorsorgt und weist auf Stolpersteine hin, die Konsumenten oft übersehen.


Klicken Sie durch die Bilderstrecke oben, um die Tipps – von Testament bis digitaler Nachlass – zu lesen


Laut einer Studie der Österreichischen Notariatskammer aus dem Jahr 2019 haben die Österreicher dem Thema Ablebens-Vorsorge schon vor der Covid-19-Pandemie eine steigende Aufmerksamkeit gewidmet. Ein Grund dafür ist die älter werdende Gesellschaft, in der die eigene Selbstbestimmung eine immer höhere Priorität hat. Im vergangenen halben Jahr sei allerdings auch jüngeren Menschen vermehrt bewusst geworden, wie schnell das Leben zu Ende gehen kann, so Bartusch. (eml)